Wandernadel 1

Harzer Wandernadel

Als wir bei einem Ausflug die höchste Erhebung des Nordens und Mittelgebirges, den Brocken, bestiegen, entdeckten wir den Harz für uns und wollten unbedingt wiederkommen. Die wunderschöne Natur mit den fantastischen Wäldern, in die sich bezaubernde zum Teil mittelalterlich anmutende Städtchen einfügen, ist mehr als einen Ausflug wert und wartet darauf, von kleinen und großen Entdeckern erobert zu werden.

Die perfekte Lösung um alles Sehenswerte im Harz zu erkunden, ist das Projekt „Harzer Wandernadel“. Wer gern mit dem Rad oder auf Schusters Rappen unterwegs ist, findet dadurch die schönsten und erlebnisreichsten Orte des Harzes und hält sich nebenbei noch fit. Das Herzstück des Projektes bildet ein sogenannter Wanderpass, in dem es zahlreiche Stempelfelder gibt, die gefüllt werden wollen. Mit 222 Stempelstellen, die im ganzen Harz verteilt sind, hat man ordentlich zu tun und ist wohl auch einige Zeit beschäftigt. Bei der steigenden Anzahl seiner erwanderten Stempel im Heft, erarbeitet man sich die Möglichkeit, die Harzer Wandernadel zum anstecken zu erwerben. Das beginnt bei der Ausführung in Bronze, Silber und Gold und endet schließlich bei der Auszeichnung als Wanderkaiser. Darüber hinaus gibt es weitere Themenbereiche, die sich mit Goethe oder Grenzwegen beschäftigen und mit erweiterten Stempelheften und speziellen Pins locken. Eine zeitliche Begrenzung gibt es nicht. Man darf auch gern einige Jahre sammeln.

Da in unserer Gruppe auch Kids unterwegs sind, hielt sich die Freude über die anstehenden Wanderungen in dieser Altersgruppe erstmal in Grenzen. Dies änderte sich jedoch mit dem ersten Stempel im Wanderpass. Es hat schon etwas, wenn man nach der Besteigung eines steilen Berges oder langen und zum Teil anstrengenden Wanderweges seinen Stempel in das vorgesehene Feld drücken darf. Damit hat auch die Kids der Ehrgeiz gepackt und auch wenn es mühsam ist, sammeln sie eifrig ihre Stempel und müssen zugeben, dass wandern tatsächlich Spaß machen kann. So fiebern sie Stempel für Stempel ihrer ersten Auszeichnung entgegen und entdecken ganz nebenbei wunderschöne Aussichtspunkte, Burgen, Ruinen und Orte und erleben wertvolle Stunden mit der Familie. Nicht selten trifft man Gleichgesinnte, die ebenfalls ihre Heftchen füllen und kommt schnell mit ihnen ins Gespräch. Man ist schnell „per Du“ und ein gewissen Gefühl von Verbundenheit macht sich breit. Das tut, besonders in der heutigen Zeit, sehr gut und ist wahrlich Balsam für Herz und Seele.

Nach unserer Tour im Rahmen der Harzer Wandernadel können wir jeder stolz die ersten vier Stempel in unserem Heftchen vorweisen, die wir an den Stempelstellen 98 (Burgruine Hohnstein), 100 (Ruine Ebersburg), 215 (Josephshöhe) und 216 (Lutherbuche) sammelten. Natürlich werden wir Euch über weitere Ausflüge und Ziele auf dem Laufenden halten und stolz unsere Erfolge verkünden. Wer nichts verpassen möchte, schenkt unserer Seite ein Like und bekommt auch alles von weiteren Updates dieses Berichtes mit.

Wem es ebenfalls in den Füßen kribbelt und neugierig geworden ist, findet unter dem folgenden Link alle Infos zur „Harzer Wandernadel“ und vielleicht trifft man sich ja mal unterwegs…

http://www.harzer-wandernadel.de/